Die Schönheit kleiner Dinge

mooskl.jpg

Da das Wetter ja weiterhin schön warm ist, nehme ich dich heute mit auf eine Wanderung. Und dabei liegt mein Augenmerk nicht auf der atemberaubenden Strecke – ist sie nämlich nicht – sondern auf den kleinen Dingen, die man so am Rande sieht. Ich wander gemütlich vom Parkplatz Buchschollen zum Ellbachseeblick. Schon in diesem kleinen Stückchen Wald fällt mein Blick auf unsere Heidelbeeren. Dieses Jahr war die Ausbeute nicht rießig, aber die Büsche, die erste roten Blättchen bekommen, sind einfach schön. Am Ellbachseebrunnen vorbei komme ich zum Ellbachseeblick. Da muss ich nichts zu sagen – ich glaube, es ist einer der schönsten Auussichtspunkte. Der Blick auf die Schwarzwaldhochstraße und zeitgleich der Blick auf den See und das Mitteltal- großartig.

Am Ellbachseeblick gehe ich ein Stückchen abwärts in Richtung See und halte mich dann aber gleich links auf dem zugewachsenen alten Holzabfuhrweg. Und hier finde ich dann die kleinen Dinge, die mich so faszinieren.

Viele verschiedene Moose, die durch die Lupe betrachtet, aussehen als seien sie ein ganzer Wald. Die einzelnen Stengeln sehen aus wie kleine Tannenbäume.

Und dann Bärlapp. Ebenfalls klein, unscheinbar, einfach nur grün. Dieses Gewächs habe ich erst hier oben auf dem Kniebis kennengelernt. Und eigentlich weiß ich immer noch nicht viel darüber. Sie ist sehr alt und es soll sie bereits vor 300 Millionen Jahren gegeben haben. Ihre Sporen sind früher von Apothekern zum „Pillendrehen“ verwendet worden. Ausserdem wurden die Sporen wohl auch zum „Zaubern“ eingesetzt – mit ihnen hat man wohl pyrothechnische Effekte erzielt.

Und mit dem Blick auf die kleinen Dinge finde ich ganze Landschaften, mit Felsformationen aus Steinen, Wäldern aus Moos, gefährlichen Ungeheuern wie Ameisen oder einem Käfer.

Ich spaziere den Weg weiter hinunter, bis ich wieder auf die offzielle Wanderstrecke komme. Hier gehe ich dann rechts immer abwärts. Dabei ist der Blick hinunter ins Seesträßen offen und ab und zu sieht man einen Raubvogel vorbei gleiten. Je näher ich dem See komme, desto mehr kleine Quellen treffe ich, die rechts aus dem Berg strömen.

Nach einer Pause am Ellbachsee, der mich zu jeder Jahreszeit an Canada erinnert, steige ich die Karwand hinauf und komme wieder beim Ellbachseeblick an. Atemlos, weniger wegen des Ausblicks mehr wegen des Anstiegs.

Glücklich und zufrieden gehe ich wieder nach Hause nach meiner phantasievollen Reise durch die Welt der kleinen Dinge.

So wanderst du einmal anders…. Gruß Ellen

Dieser Beitrag wurde unter Wandern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar